SEO ohne Keywords?

pix mediendesign groß-umstadt

SEO ohne Keywords?

Google´s neuer Blick auf Ihre Website

Geschrieben am 06.06.2016 von Thomas Zengel

2016-06_SEO

Keywords waren bisher die wesentliche Grundlage jeder professionellen SEO-Arbeit. Wer bei Google ganz oben stehen wollte, der musste die richtigen Suchbegriffe an den richtigen Stellen seiner Website platzieren. Für ganze Generationen von Suchmaschinen-Optimierern was das Keyword also der heilige Gral. Seit Kurzem soll das nun anders sein. Angeblich verliert Google seinen Spaß am Keyword. Doch ist das wirklich so? Kann SEO ohne Keywords überhaupt funktionieren?

Das Keyword ist tot! Es lebe der Content!

“Das Keyword hat ausgesorgt”, heißt es plötzlich in der SEO-Welt. Alle reden nur noch von “Themen-Relevanz” und “semantischen Zusammenhängen”. Um es gleich vorwegzunehmen: Ja! Google wird immer besser im “verstehen” von Texten und Zusammenhängen. Aber ist das wirklich neu? Ein Blick in die Vergangenheit lohnt sich.

Google eine gute Mahlzeit bieten

Wenn die Goolge-Robots eine Website crawlen und deren Texte “lesen”, ging es in der Vergangenheit tatsächlich sehr stark darum, den kleinen Biestern nur die passenden Keywords zum Fraß vorzuwerfen. Um die Mahlzeit noch aufzuwerten, konnte man besonders fette (=relevante) Keywords mit einem title-Tag oder einer h1-Überschrift garnieren. Schon war der Google-Robot entzückt und man hatte gute Karten im SEO-Spiel.

So einfach war es zumindest am Anfang der SEO-Geschichte. Diese Zeiten sind jedoch schon lange vorbei. Es gibt heute sehr viele verschiedene Rankingfaktoren, mit deren Hilfe Google versucht, die “Relevanz” einer Website in Bezug zu einer bestimmte Suchanfrage einzuordnen. Es geht um Linkaufbau, das Domainalter oder die Verweildauer - und um noch so einiges Mehr. Insofern verliert das einzelne Keyword natürlich an Bedeutung. Ein gutes Keyword alleine ist schon lange kein Erfolgsgarant mehr. Spätestens seit dem Penguin-Update 2012 geht es zudem deutlich mehr um den guten und wertvollen Content - mittlerweile schon fast ein alter Hut.

Googles neue Lesebrille

Was hat sich nun also geändert? Im Prinzip nicht viel. Und doch Einiges. Google wird immer besser im Deuten von textlichen Inhalten. Google kann immer besser die Intention des Autors (und übrigens auch des Suchenden!) “verstehen” und dabei auch immer mehr “zwischen den Zeilen” lesen. Das passende Stichwort dazu lautet: Latente semantische Indexierung. Dahinter steckt eine wissenschaftliche Disziplin, bei der es eben genau darum geht, unbekannte Texte automatisiert in Themenbereiche einzuordnen. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass gerade Google auf diesem Gebiet weltweit führend forscht.

Fazit

Das einzelne Keyword verliert tatsächlich an Bedeutung - und zwar schon seit einiger Zeit. Der thematisch gut aufbereitete Inhalt ist und bleibt wichtig. Aber es wäre falsch, nun plötzlich nicht mehr über Keywords und die Suchanfragen seiner User nachzudenken. Die Keyword-Recherche bleibt weiterhin eine sehr sinnvolle und wichtige Komponente einer fundierten SEO-Arbeit. Der Grund dafür liegt heute vielleicht etwas weniger bei der Google-Suche. Stattdessen rückt der Faktor Mensch immer mehr in den Vordergrund. Denn auch zukünftig müssen Website-Betreiber und Autoren Ihre Texte sinnvoll strukturieren und (im Sinne eines wertvollen Contents) für ihre Leser aufbereiten. Es macht einfach grundsätzlich Sinn, sich mit den Suchbegriffen und den Absichten seiner Zielgruppe auseinanderzusetzen. Und dabei ist die Kenntnis der häufig verwendeten Keywords in jedem Fall hilfreich und zielführend. Guter Content und gute Keywords sind auch zukünftig kein Widerspruch, sondern ergänzen sich hervorragend!

 

Foto: © fotolia.de #59013168 | Urheber: Trueffelpix


Zurück
e-max.it: your social media marketing partner